SGV: Der So-geht's-Verlag

Mittwoch, 23. Oktober 2019

SGV: Der So-geht's-Verlag

Werbebriefe einfach machen!

Was macht Werbebriefe erfolgreich? Welche Techniken führen den Leser zur Reaktion? Kurz: Wie geht verkaufsstarkes Texten? Die Antwort gibt Stefan Gottschling in seinem Standardwerk "Werbebriefe einfach machen!". Jetzt neu in der 4., überarbeiteten und erweiterten Auflage.

Ob Sie zehn, zweihundert oder gleich mehrere Tausend Briefe verschicken. Jeder Brief ist ein Gespräch auf lange Distanz, das in Ihrem Namen geführt wird. Während wir Privatbriefe mit viel Geduld verschlingen und die Gedanken des Schreibers mitentwickeln, sind Werbebriefe eher die ungeduldigen Kinder der Briefkultur.

 

Werbebriefe haben ein klares Ziel: Sie wollen eine Reaktion auslösen. Der Leser soll sagen: "Ja, ich komme, ich bestelle" oder einfach: "Danke, dass Sie an mich gedacht haben." Dieses So-geht's-Buch liefert viele konkrete Ansatzpunkte zur Optimierung Ihrer gesamten schriftlichen Kommunikation. Per Brief, aber auch per E-Mail oder Newsletter.

 

zur Leseprobe    in den Shop

 

 

 

 

Der derzeit mit Abstand beste Ratgeber für Werbebriefe (und Mailings).
Umfassend, auf den Punkt geschrieben, übersichtlich gegliedert,
praxisgerecht, und: für jedermann verständlich und nachvollziehbar.


Claus Mayer, gkk DialogGroup GmbH

 

Der Inhalt

Vorwort
oder was haben Wilhelm Busch, die Toten Hosen und Johann Wolfgang von Goethe mit unserem Thema zu tun?

1. Ein paar gewichtige Argumente für den
Werbebrief

Briefe sind Kundenbesuche mit Konkurrenz-
vorsprung
Briefe sind zielgenau 
Ist Briefwerbung laut Datenschutzgesetz erlaubt? 
Jeder Brief ist ein Werbebrief
Briefe und Dialogmarketing
Briefe sind eine Investition mit kleinem Risiko
Was schriftliche Kundenbesuche kosten

2. Was Werbebriefe erfolgreich macht

Ein Werbebrief ist immer ein Gespräch
Ein kurzer Ausflug in die Geschichte
Kleine Ursachenforschung: So erkennen Sie
erfolglose Briefe
Good Company: Was einen Werbebrief begleitet
Praxistipp: So kriegen Sie mehr Response

3. Was Sie über das Lesen von Werbebriefen
wissen sollten

Struktur: Ein Brief muss wirken wie ein Brief
Praxistipp: Werbebrief – Korrespondenzbrief
Alle Vorteile in zwei Sekunden
Was passiert, wenn Sie nichts tun? Denn ohne
Blickführung geht's nicht
Praxistipp: Schwierige Inhalte ganz leicht
Augen nach links!
Layout im Brief: Geht da noch mehr?

4. Wie wir lesen – und was das für Schriften
und Co. bedeutet

Wie Lesen funktioniert
Ganz praktisch: Die "richtige" Schrift
Was die Lesbarkeit beeinflusst
Markerstriche, Unterstreichungen, Fettdruck
Zeilenlänge und Zeilenabstand: Das richtige Maß

5. Gutes Schreiben:
Die Kunst, den Leser einzufangen

Wort für Wort: Wie verkaufsstarkes Texten geht
Die DIN-Norm – ein sicherer Anhaltspunkt
Die Unterschrift: Ihr persönliches Siegel
Praxistipp: Unterschrift
i. A., i. V. und ppa. – juristische Pflicht, aber ...
Headline: Die wichtigste Zeile Ihres Werbebriefes
Anschriften und Anreden
Einseiter oder Mehrseiter: Eine kleine
Entscheidungshilfe
Praxistipp: Zweiseiter / Mehrseiter
Praxistipp "Mehr-als-drei"-Seiter

6. Konzeption mit den Techniken WDD und
WDD+: Das Gerüst für Ihren Brief

Warum das Konzept so wichtig ist
Technik Nr. 1: WDD: Wenn – Dann – Deshalb

Praxistipp: Optimierung ganz konkret
Technik Nr. 2: WDD+: Das Plus für noch mehr
Erfolg
Praxistipp: E-Mail-Newsletter

7. Erster Absatz und Mittelteil:
So starten Sie richtig

Der erste Absatz: So steigen Sie ein
Einstiegstechnik Nr. 1: Der exklusive Expertenkreis
Einstiegstechnik Nr. 2: Das große Ziel /
Der Wunschtraum
Einstiegstechnik Nr. 3: Die Mangelsituation
Einstiegstechnik Nr. 4: Das Erzeugen von Druck
Einstiegstechnik Nr. 5: Die Überraschung
Einstiegstechnik Nr. 6: Die Zustimmungskette
Einstiegstechnik Nr. 7: Der "Ich-Erzähler"
Der Mittelteil: So nehmen Sie den Leser mit

8. Ausstieg und PS:
So gelingt der Endspurt im Brief

Ausstieg: Der letzte Eindruck zählt
Floskeln, die kein Leser braucht: So sagen Sie es
treffender
Was neben den "freundlichen Grüßen" noch alles
machbar ist
Praxistipp "persönlich"
Ein freundlicher Abschied: Das PS

9. Live dabei:
Die häufigsten Fragen zum Werbebrief

Der Teufel steckt im Detail
Was halten Sie von buntem oder gestaltetem
Briefpapier?
Wie kann ich nicht personalisierte Briefe trotzdem
mit einer persönlichen Note versehen?
Werden Briefe eher gelesen, wenn sie ganz
persönlich aussehen?
Wie viel Response ist normal?
Muss ich dem Brief immer einen Prospekt
beilegen?
Wie mache ich Hervorhebungen kenntlich?
Welche Aufzählungszeichen kann ich in meinem
Brief verwenden?
Ersetzt die Postkarte das klassische Mailing?
Praxistipps: Wie Sie Briefe und Web verbinden

10. Ein Schlusswort, das ein Anfang ist

Der Brief in neuen Kleidern
Der Begleitbrief im Versandhandel
Der E-Mail-Newsletter
Zum Schluss: Sind Werbebriefe eigentlich noch
zeitgemäß?

Das kleine Lexikon

Weiter im Text!